IGEL - Vorsorge in der Schwangerschaft

Individuelle Gesundheitsleistungen unserer Praxis während der Schwangerschaft

Jetzt informieren...

Fetal Profile

Pränatale Diagnostik

Untersuchungen im Rahmen der pränatalen Diagnostik (vor der Geburt) dienen dazu, den Gesundheitszustand des ungeborenen Kindes im Mutterleib zu überprüfen und erbliche Krankheiten oder Fehlbildungen im Frühstadium erkennen zu können .

Zu den gängigen Untersuchungsmethoden zählen:

  • Ultraschalluntersuchungen (2D, 3D, 4D)
  • Nackentransparenzmessung
  • Tripel-Test (Risikoeinschätzung von Chromosomenstörungen)
  • Amniozentese (Fruchtwasseruntersuchung)
  • Chorionzottenbiopsie (Zellen und Gewebeentnahme der Plazenta)

Jede Schwangere hat Anspruch auf drei routinemäßige Ultraschalluntersuchungen im Verlauf einer Schwangerschaft zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse. Diese erfolgen zwischen der 9. bis 12., 19. bis 22. und 29. bis 32. Schwangerschaftswoche. In der gesetzlichen Krankenversicherung wird dies als ausreichend und notwendig angesehen.

Zusätzliche Ultraschalluntersuchungen zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse dürfen nur dann durchgeführt werden, wenn ein Krankheitsverdacht beim Ungeborenen besteht. Hierzu gehört z. B. Verdacht auf Mißbildungen, vermindertes Fruchtwasser, Blutungen in der Schwangerschaft etc.

Viele Eltern haben dennoch den Wunsch die Entwicklung ihres Kindes optisch mit verfolgen zu können. Dieses sogenannte „Baby-Fernsehen“ ist für viele ein wichtiger Moment, ein „Vor“-freudiges Ereignis. Dies ist jedoch nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen möglich.

Gerne führen wir auf Wunsch diese zusätzlichen Ultraschalluntersuchungen durch. Für diese zusätzliche Ultraschalluntersuchung erhalten Sie jedoch eine Rechnung nach den Gebührensätzen der gültigen Gebührenverordnung für Ärzte (GOÄ).

Wünschen Sie weitere Informationen oder haben Sie hierzu noch Fragen, wenden Sie sich bitte an uns.


Zurück zur Übersicht > Schwangerschaft